Text-Überwachung und Plagiatsprüfung durch PlagAware

Grüner Tee Historie - China

Grüner Tee Historie - China

Grüner Tee Historie - China

Die Historie des chinesischen grünen Tees reicht bis zu 5000 Jahre in die Vergangenheit zurück. Einer chinesischen Legende nach soll der damalige Kaiser Shennong persönlich den Tee entdeckt haben, als dieser einen Kamelien-Strauch verbrannte und dessen Aroma bemerkte. Zunächst setzte sich der Grüntee als Luxusprodukt der Oberschicht Chinas durch. Aus dem 59 v. Chr. erschienenen Buch „Ein Vertrag mit einem Diener“, welches sich mit der Zubereitung und dem Kauf des grünen Tees befasst, lässt sich schließen, dass zu dieser Zeit der Tee bereits ein verbreitetes Handelsprodukt darstellte und zur täglichen Nahrung dazugehörte. Die Heilwirkungen des Tees, welche eine der hauptsächlichen Gründe für den Konsum darstellte, wurden im 4.Jahrhundert von Kien Lung beschrieben.

 

Der chinesische grüne Tee wurde ab etwa 400 n. Chr. immer mehr Bestandteil der Alltagskultur Chinas. 780 n. Chr. schrieb der Tang-Gelehrte Lu Yu das Buch „Ch’a Ching“ (Das Buch vom Tee), welches sich spezifisch mit dem Grüntee befasste und in dem er 24 Anforderungen für die Herstellung aufstellte. Seiner Auffassung nach würde bei nur einem nicht beachteten Kriterium die Herstellung scheitern. Auch wegen seiner ablehnenden Haltung gegenüber Honig oder anderen Aromen im Tee, gilt er heute als „Heiliger“ und Purist des chinesischen Grüntees. Die Popularität des Tees stieg derweil immer weiter an, sodass im 7.Jahrhundert bereits die erste Teesteuer eingeführt worden ist.

Um die Zubereitung und Aufbewahrung des chinesischen Grüntees zu erleichtern, wurde während der Tang-Dynastie (4. oder 5. Jahrhundert n. Chr.)der Teeziegel erfunden, bei dem die Teeblätter in Ziegelform gepresst worden sind. Dies erleichterte den Transport und sorgte für eine lange Lagerfähigkeit des Tees.
Jedoch kann diese Form der Lagerung zu einem Verlust an Inhaltsstoffen bei der Herstellung führen. Allerdings waren die Teeziegel so begehrt, dass sie bis ins 20. Jahrhundert als Zahlungsmittel verwendet werden konnten.


Während der Song-Dynastie (960-1279 n. Chr.), also der Ursprungszeit der klassischen Teezeremonie, wurde der erste aufgeschäumte Pulvertee hergestellt. Als jedoch die Mongolen im 13.Jahrhundert China überfielen und besetzten, wurde der grüne Tee als Pulvertee nach und nach abgeschafft. Die Mongolen zogen nämlich den gröberen, gekochten Blättertee dem feinen Pulvertee vor.

 

Die heutige Form des Abgießens ganzer Teeblätter stammt aus der Zeit der Ming-Dynastie (1368-1644 n. Chr.). Zu dieser Zeit wurden aus Porzellan und Keramik neue luftdichte Behälter hergestellt, die es ermöglichten die Teeblätter für längere Zeit aufzubewahren, was ein Zermahlen und Pressen des Tees nicht mehr notwendig machte. Viele Rituale, Utensilien und Techniken der Zubereitung des grünen Tees wurden in dieser Zeit im alten China entwickelt, wie beispielsweise eine passende Teekanne mit Griff. Generell sind die meisten Errungenschaften der Teekultur auf das alte China zurückzuführen.