Text-Überwachung und Plagiatsprüfung durch PlagAware

Grüner Tee Geschichte

Grüner Tee Geschichte

Grüner Tee Geschichte

Scheint der grüne Tee auch mit einem Land wie Japan einfach verbunden zu sein, so ist sein Ursprung doch in China zu finden. Hier ist er schon seit mehr als 5000 Jahren bekannt gewesen und sein ursprüngliches Anbaugebiet soll die Provinz Yunnan sein, die im Süden Chinas liegt. War der Tee in China zuerst nur eine reine Medizin, so wurde er durch seinen guten Geschmack auch zum Nationalgetränk. Selbst von Dichtern beschrieben, kam der grüne Tee in diesen Regionen zuerst nur als Sträucher vor, die einfach wild gewachsen sind. Doch Mönche entdeckten zuerst die Heilkraft der Teeblätter und die chinesische Oberschicht konnte sich über die Wirkung und den guten Geschmack dieser Medizin freuen. Wird der Tee in der heutigen Zeit ganz pur zubereitet, so wurde er in früheren Jahrhunderten zusammen mit Zwiebeln, Orangenschalen, Salz, Ingwer oder Reis gekocht.

Was in der damaligen Zeit gegen die Beschwerden bei Rheuma eingesetzt wurde, dass wurde als grüner Tee sehr beliebt. Ob als Teekuchen oder Teepulver, der grüne Tee damaliger Zeit war weit entfernt von den feinen Teesorten, die ein Japaner unserer Zeit in seiner Tasse sehen möchte. Seit dem 8. Jahrhundert kam der erste grüne Tee nach Japan und wieder waren es Mönche, die dieses Getränk aus der chinesischen Teewelt nach Japan brachten. Für den Japaner ist japanischer Grüntee aber mehr als nur ein leckeres Heißgetränk, hier gibt es eine Teekultur und das Teetrinken hat eine lange Tradition, die heute noch geachtet wird. So kennt der Teekenner die Mönche Saicho, Kukai und Eisai, die vor vielen Hundert Jahren den Japanern den Grüntee aus dem Süden Chinas brachten. War japanischer grüner Tee am Anfang auch nur eine heilende Medizin, die in der Oberschicht Japans sich großer Beliebtheit erfreute, so gab es ab dem 16. Jahrhundert den Wechsel von der Medizin zum Heißgetränk.

In dieser Zeit begründet Sen no Rikyū 千利休 die Teezeremonie in Japan und so kamen in den folgenden Jahrhunderten die großen Teemeister aus Japan. Hierbei ist der Zen-Buddhismus das Zentrum des Tees und seiner Zubereitung. In diesem Land war der Tee für die kommenden Generationen von Japanern nicht nur ein Heißgetränk, hier gab es eine wahre Teekultur, die auch die Kunst der Japaner stetig beeinflussen konnte.