Text-Überwachung und Plagiatsprüfung durch PlagAware

Matcha Proteine

Matcha Proteine

Matcha Proteine

Über die gesundheitsfördernde Wirkung von Matcha Tee wurde bereits viel geschrieben. Fakt ist, dass nahezu kein anderes Nahrungsmittel eine so ausgewogene Mischung aus verschiedenen Nährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen enthält, die sich extrem positiv auf Körper, Geist und Seele auswirken.

Zu diesen Stoffen gehören auch die Proteine, welche im Matcha Tee in Form von Aminosäuren enthalten sind. Diese sorgen dafür, dass die im Körper enthaltenen freien Radikale, die sich grundsätzlich negativ auf die Gesundheit auswirken, eingefangen und anschließend ausgeschieden werden, ohne dass sie entsprechenden Schaden anrichten können. Grundsätzliche Fakten über die Wirkung von Aminosäuren können Sie im entsprechenden Kapitel in diesem Ratgeber nachlesen.

Wir möchten an dieser Stelle ein besonderes Protein in Form einer Aminosäure hervorheben, dass L-Theanin. Dieses ist der Grund dafür, dass Matcha Tee gemeinhin auch als Meditationstee bezeichnet wird. Um diesen Effekt besser verstehen zu können, müssen wir etwas tiefer in die Materie eintauchen.

Matcha Tee ist bekannt dafür, dass er einerseits aufputschend, andererseits aber auch beruhigend auf Körper, Geist und Seele wirkt. Die aufputschende Wirkung wird dabei durch die hohe Dosis an Koffein erzeugt, die im Matcha Tee enthalten ist. Allerdings ist es hierbei von entscheidender Wichtigkeit, wie bzw. über welchen Zeitraum das Koffein an den Körper abgegeben wird. Bei Matcha Tee geschieht dies extrem langsam, so dass die Wirkung einerseits länger anhält, andererseits gesünder ausfällt, da der Körper das Koffein viel besser aufnehmen und verarbeiten kann.

Auf der anderen Seite steht das bereits erwähnte L-Theanin. Es bildet den idealen Gegenpart zum Koffein und sorgt dafür, dass Gefühle von Stress und Angst wirksam reduziert werden. Somit entfaltet der Matcha Tee eine Wirkung, die einerseits für einen wachen Körper und Geist sorgt, diese auf der anderen Seite aber auch entspannt und sich mit einem Gefühl der Leichtigkeit und Mühelosigkeit verbindet. Insbesondere im mentalen Bereich zeigt sich die phänomenale Wirkung des Matcha Tees. Sie hilft den Betroffenen dabei, mentale Klarheit zu erlangen und seinen Fokus auf ein bestimmtes Ziel richten zu können. In diesem Zusammenhang sorgt das L-Theanin für einen entspannten Geist, so dass auch schwierige Aufgaben mit Mut und Tatkraft angepackt werden können. Kein Wunder also, dass bereits die buddhistischen Mönche den Matcha Tee für ihre Teezeremonien auserwählten und ihn als Meditationstee bezeichneten.

Im Gegensatz zu herkömmlichen grünen Tees, in denen das L-Theanin nur in geringem Maß vorhanden ist bzw. an den Körper abgegeben wird, enthält Matcha Tee dieses in einer weitaus höheren Dosierung. In Untersuchungen und klinischen Studien wurde nachgewiesen, dass das im Matcha Tee enthaltene L-Theanin die Produktion von Alpha-Wellen im Gehirn stimuliert. Der sogenannte Alpha-Status entspricht einem Geist, der völlig entspannt, aber trotzdem wachsam ist. Es ist der ideale Ausgangszustand, um neue Dinge zu lernen und/oder kreativ zu arbeiten. Somit eignet sich Matcha Tee auch ideal für Menschen, die einer geistigen Arbeit nachgehen bzw. kreativ tätig sind.

Menschen, die viel Kaffee trinken, werden den berüchtigten Kaffee-Tiefpunkt bereits kennen. Grund für diesen Erschöpfungszustand ist, dass Kaffee lediglich eine kurzzeitig aufputschende Wirkung besitzt, nach der der Mensch in einen körperlichen und geistigen Tiefpunkt verfällt. Müdigkeit und Abgeschlagenheit sind die entsprechenden Begleiterscheinungen.

Matcha Tee dagegen gibt seine Wirkstoffe wesentlich dosierter und langfristiger
ab, so dass dieser Tiefpunkt nicht eintritt und der gewünschte Alpha-Zustand
über einen viel längeren Zeitraum gehalten werden kann.