Text-Überwachung und Plagiatsprüfung durch PlagAware

Matcha Zubereitung

Matcha Zubereitung

Matcha Zubereitung

Die Zubereitung des Matcha Tees ist nicht zu vergleichen mit dem Aufbrühen eines „normalen“ Teegetränks. Zunächst einmal benötigt man eine so genannte Matcha-Schale, die „Matchawan“. Des Weiteren werden ein Matcha-Besen – der „Chasen“ – und ein Bambuslöffel – der „Chashaku“ – benötigt. Dieser Grüntee wird in Japan seit vielen hundert Jahren mit einer ganz speziellen Zeremonie genossen, die auch bei den deutschen Fans gut angenommen wurde. Das Zubereiten des Tees gehört zu dieser Zeremonie unweigerlich dazu.

Im ersten Schritt wird der Bambusbesen in die Matcha-Schale gelegt und anschließend heißes Wasser in die Schale gegossen. Hierdurch sollen Schale und Besen vorgewärmt werden. Außerdem muss der Besen zwischen 10 und 20 Minuten lang eingeweicht werden, um den Tee anschließend so gut wie möglich „bearbeiten“ zu können.

Nach spätestens 20 Minuten muss das Wasser ausgeschüttet werden, ehe das Grüntee-Pulver in die Schale gegeben wird. Etwa zwei Bambuslöffel voll (ca. 2 g) reichen aus, um die perfekte Aromen-Vielfalt zu erzielen. Viele Erst-Anwender gehen davon aus, dass 2 Gramm Tee deutlich zu wenig sind. Dem ist jedoch nicht so, denn das Pulver ist wesentlich höher dosiert als es bei herkömmlichen Tee-Präparaten der Fall ist. Sofern der persönliche Geschmack etwas mehr oder weniger Pulver bevorzugt, kann die Menge selbstverständlich den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Auf den ersten Blick wird die intensive Farbe auffallen, die das „Markenzeichen“ des Tees ist. Außerdem riecht der Tee wunderbar erfrischend.

Der Matcha Tee kann unter Umständen etwas klumpen. In einem solchen Fall sollte zunächst sehr wenig kaltes Wasser dazugegeben und mit dem Besen cremig geschlagen werden. Erst danach kann das heiße Wasser übergegossen werden. Würde das heiße Wasser unmittelbar angewendet, würden die Klümpchen sich nicht auflösen, was dem Teegenuss schadet. Um den Tee zu brühen, sollte das Wasser eine Temperatur aufweisen, die zwischen 80 und 90° C liegt. 60 bis 70 ml Wasser reichen vollkommen aus, um ein leckeres Heißgetränk zu zaubern. Erst nach dem Hinzufügen des Wassers unternimmt man den Schritt, der den Matcha Tee einzigartig macht. Dazu wird der Besen benötigt, der am Griff festgehalten wird. Zeigefinger, Mittelfinger und Ringfinger sollten den Griff umschließen. Rechtshänder halten den Chasen in der rechten, Linkshänder in der linken Hand. Um zu garantieren, dass die Schale beim Rühren nicht verrutschen kann, sollte diese mit der freien Hand gehalten werden. Wer den Tee im Sitzen nicht so gut aufgeschlagen bekommt, kann sich hierzu selbstverständlich hinstellen.

Durch schnelle Rührbewegungen wird der Tee nun aufgeschlagen.

Wichtig:
Der Besen darf nicht den Schalenboden berühren und sollte in der Form eines „M“ geführt werden, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Wer das Aufschlagen des Tees als lästig empfindet, der sollte es als positive Herausforderung ansehen, denn das Vorbereiten gehört ebenso zur Tradition, wie das anschließende Genießen des beliebten Getränks.

Dies herauszufinden ist nicht schwer. Sobald der Matcha eine üppige Schaumschicht aufweist, die mit Bläschen versehen ist, kann er genossen werden.

Der leckere Matcha-Tee kommt besonders gut zur Geltung, wenn er gemeinsam mit etwas Süßem verzehrt wird. Auch dies gehört durchaus zu dem in Japan beliebten Ritual.