Text-Überwachung und Plagiatsprüfung durch PlagAware

Sakura

Sakura

Sakura

Wenn man an Japan denkt, erscheint vor dem inneren Auge fast immer augenblicklich eines der herausragenden Symbole dieses unvergleichlichen Landes, nämlich die japanische Kirschblüte oder auch liebevoll Sakurablüte genannt. Sie ist ein einzigartiger Ausdruck für den Aufbruch, zeitlose Schönheit und unbestechliche Vergänglichkeit und stellt mit ihrer Blüte den zweifelsfreien Höhepunkt im japanischen Kalender zu Beginn des Frühjahrs dar. Als offizielle Symbolpflanze von Tokio wird diese wunderschöne Blüte über die Weltmetropole hinaus verehrt, wobei man sich in der Regel auf die faszinierenden Kronen des Yoshino-Kirschbaums und anderer heimischer Arten des Landes bezieht.

Eine Zeit des Aufbruchs – die Sakurablüte beginnt zu wandern 

Gegen Mitte bis Ende März bricht die Kirschblüte zu ihrer alljährlichen Wanderung in Kyūshū auf, die sie über Nordosten nach Hokkaidō Anfang Mai führt. In dieser Zeit berichten Wettervorhersagen von der sogenannten „Kirschblütenfront“, die weltweit einmalig ist und einen regelrechten Boom von Touristen zur Folge hat. So wird das ganze Land von einem Meer aus Sakurablüten gesäumt und in ein himmlisch leichtes rosafarbenes und weißes Kleid getaucht, was dem Land der aufgehenden Sonne einen fast übernatürlichen und unwirklichen Charme verleiht. Der Laubbaumbestand Japans besteht in urbanen Gegenden fast zur Hälfte aus Kirschblütenbäumen, sodass annähernd jeder Ort touristisch von der alljährlichen Wanderung profitieren kann. Darüber hinaus werden für wanderlustige Touristen in jedem Jahr spezielle Wanderkarten erstellt und mit Wettervorhersagen abgeglichen. Im Zeitalter des Internets sind sogar minütliche Vorhersagen von Blütenöffnungen möglich. Diese Vorhersagen ermöglichen dem Blütenwanderer, immer pünktlich am Ort dieses faszinierende Naturschauspiel sein zu können. Im Sumida Park in Tokyo können beispielsweise ungefähr 640 Kirschbäume auf einen Kilometer vom Fluss im Boot bestaunt werden, während man sich im Tachioka Naturpark der Präfektur Kumamoto von ganzen 2000 Bäumen, die ihre Schönheit von Sakurablüten am Wanderweg entfalten, verzaubern lassen darf. An diesem einzigartigen Ort kann man die vermutlich schönste Kirschblütenschau in ganz Japan erleben. Im Yodogawa Fluss Park im Waritsutsumi Viertel von Kyoto verströmen die Blüten auf 1,4 Kilometern ihren berauschenden Duft, während im Takada Park der Präfektur Niigata stolze 4000 Kirschbäume den Wanderweg in einen alle Sinne berauschenden Märchenwald verwandeln. Wenn sich die Blüten im anliegenden Fluss spiegeln und dieses Naturschauspiel besonders am Abend wundervoll beleuchtet wird, verschwimmen alle Sorgen und Ängste in einem surreal erscheinenden Meer aus prachtvoll schönen Sakurablüten. 

Eine sorglose Zeit der Festlichkeiten und der neu gewonnenen Lebensfreude beginnt 

Wenn die Kirschen lokal in der Blüte stehen – der Zeitraum beträgt etwa zehn Tage – werden rauschende Feste, das sogenannte Hanami, mit Freunden, der Familie und Kollegen gefeiert. Diese Festlichkeit, die gerne an eine Art Volksfest erinnert, findet in der Regel in einem Park oder an anderen dafür ausgewählten Orten statt. Zum Hanami bringen die Einwohner bevorzugt O-Bentō, Bier, Sake und eine meistens große blaue Kunststoffplane, die als Unterlage dient, mit, um sich in geselliger Runde unter den Kirschbäumen zu versammeln und das Leben zu feiern. Die Kirschblüte als Symbol für weibliche Schönheit läutet alljährlich die warme Zeit des Jahres ein, die mit der Rotfärbung des Herbstlaubes ihr Ende findet. So entfaltet die Sakurablüte jährlich aufs Neue ihre einzigartige Schönheit und wird zurecht als unvergängliches Symbol für das aufstrebende Leben verehrt.  

Natürlich ziert die Blüte als Kunstobjekt einige Kyusu z.B unsere Fuji Night oder Matchaschalen wie unsere atemberaubende Sakura to yanagi als auch die außergewöhnliche Sakura mankai.