Text-Überwachung und Plagiatsprüfung durch PlagAware

Tokoname

Tokoname

Tokoname

Japans Teekeramik besitzt eine sehr lange Geschichte. Diese gründet auf dem besonderen Tonvorkommen des Landes sowie den sogenannten Keramikfeldzügen, dem Einfluss koreanischer Meister sowie der tief verwurzelten Philosophie der dortigen Teezeremonie. Bis heute spielen vor allem die beliebten Matchaschalen sowie Kyusu einen große Rolle in der Teekeramik. Die diversen Produkte, wie sie auch in Tonkoname hergestellt werden, stehen für eine sehr hohe Qualität und Eleganz.

Die Ursprünge der Teekeramik in Japan reichen weit in die Vergangenheit zurück. Die diversen Produkte werden vor allem in den sechs alten Brennöfen in Tanba, Seto, Bizen, Shigaraki, Echizen und Tokoname hergestellt. Dabei gehört Tokoname zu den ältesten und zugleich größten Herstellern der unvergleichlichen Teekeramik. So praktizieren dort beispielsweise noch einige Meister diese beeindruckende Handwerkskunst auf allerhöchstem Niveau. Die Stadt selbst ist seit vielen Jahren von der Teekeramik geprägt. Bis heute ist Tokoname berühmt für seine qualitativ hohen Keramiken. So ist es kaum verwunderlich, dass auch heute noch nahezu überall in der Stadt die herrlichsten Keramikprodukte gekauft werden können.

Zusätzlich zur Herstellung der Keramiken wird in Tonkoname aber auch der Teezubereitung und -zeremonie einen hohen Wert beigemessen. So wird japanischer grüner Tee beispielsweise in den typischen Tonkannen zubereitet. Die Tonkannen geben den Tee einen weicheren und süßeren Geschmack. Doch auch aufgrund ihres traditionellen Designs sowie der exzellenten Verarbeitung sind die Kannen, Teeschalen und weitere Produkte bei Anhängern des Grüntees sehr beliebt. Beim Kauf einer Teekanne sollte jedoch auch auf deren Größe geachtet werden. Die Wahl der Kanne ist jeweils abhängig von der gewünschten Teesorte. So nutzen Kenner beispielsweise für den Houjicha eine größere Kanne, während der Gyokuro in kleinen Teekannen gekocht und ebenfalls aus kleinen Teetassen getrunken wird. Teekannen aus Tokoname zählen innerhalb von Japan zu den besten ihrer Art und werden auf weltweiter Ebene hochgeschätzt. Vor Ort werden die lange Tradition und die Handwerksstile der Vergangenheit weitergeführt. Hier stehen die diversen Glasur- und Brenntechniken sowie die jeweiligen Tonmischungen im Vordergrund. Zugleich gibt es jedoch auch einige wenige idealistische Künstler, zu denen unter anderem Gafuu Itoh gehört, die zusätzlich einen sehr hohen Wert auf die Produktion eines komplett naturreinen Tons legen, der keine Zusätze beinhaltet.