Text-Überwachung und Plagiatsprüfung durch PlagAware

Vorteile Gesundheit Grüner Tee

Vorteile Gesundheit Grüner Tee

Vorteile Gesundheit Grüner Tee

An dieser Stelle entsteht unsere Datenbank über die zahlreichen Vorteile und Wirkungen von grünem Tee. Auch wollen wir uns mit den im schwarzen und Oolongtee vorhanden Theaflavin und Thearubigin beschäftigen. Diese sind ebenson wirksame Antioxidantien wie EGCG im Grüntee. Dies bedeutet, dass die gesundheitlichen Vorteile aller sei es grüner Tee, Schwarztee oder Oolong-Tee gleichermaßen gut für uns sind.

 

Antibakterielle Wirkung

Viele überaus positive Effekte von grünem Tee sind seit Jahrtausenden, im besonderen bei asiatischen Völkern bekannt. Nur eine Tasse grüner Tee kann bis zu 200 mg Catechine enthalten, deren biologische Aktivität wird vor allem ihrer hohen antioxidativen Wirkung zugeschrieben. Einen ersten Hinweis auf die antibakterielle Wirkung von grünem Tee erhielten die Forscher aus alten Überlieferungen, welche über die Verwendung von grünem Tee zur Mundhygiene berichteten.
Forscher fanden heraus, dass die im grünem Tee vorhandenen Catechine nachweislich das bakterielle Enzym DNA-Gyrase hemmen. Antibiotika aus der Familie der Gyrasehemmer sind oft verwendete klinische Medikamente und Forschungsgegenstand. Um so mehr überrascht es, dass in Studien aus Slowenien den Catechinen ähnlich Wirkmechanismen zugeschrieben worden.

Im Zusammenhang der Mundhygiene kommt den im grünen Tee befindlichen Polyphenolen eine ebenso bedeutende Rolle zu. Diese hemmen das Wachstum zahlreicher paradontalen Bakterien wie Porphyromonas und Karies verursachenden Bakterien wie Streptococcus mutans oder Streptococcus salivarius.  Streptococcus mutans gilt als ein Leitorganismus der Zahnkaries und im menschlichen Speichel vorhanden. Die Konzentrationshöhe im Speichel des Streptococcus mutans steht in engen Zusammenhang mit dem Kariesrisiko. Laut einer chinesischen Studie soll es möglich sein, die Entstehung der Streptococcus mutans, mit ausreichend Kontakt der Polyphenole im grünem Tee, vollständig zu hemmen.

Auch im Kampf gegen schädliche Darmbakterien sind die grüner Tee Catechine sehr erfolgreich. Bereits ein Zufuhr von 300 mg Catechine pro Tag, was etwa 2 Tassen entspricht, verringert sich die Fäulnisproduktion im Gastrointestinaltrakt, erhöht organische Säuren und führt somit zu einer Senkung des pH-Werts. Die Erhöhung organischer Säure ist sehr vorteilhaft, da sehr nützliche Milchsäurebakterien wie Lactobacillus acidophilus und Bifidobacterium bifidum gedeihen können. Diese Art der Bakterien sind ein sehr wichtiges Mosaik des Verdauungsprozesses. Hunde beispielsweise fressen gelegentlich und so fern auffindbar Kot, dieses Verhalten hat meist ein Fehlen eines Milchsäurebakteriums als Ursache. Dieses Fehlen des Bakteriums ist wiederum Ursache von einseitiger- Fehl und/oder Mangelernährung oder entsteht durch Ausschlussdiäten auf Grund von Unverträglichkeiten. Diese Know How ( das Gespühr eines Mangels ) des  Hundes fehlt uns Menschen leider und wir sollten bei jährlichen Ausgaben von  etwa 5 Milliarden Euro für Nahrungsergänzungsmittel und Aber-Milliarden für Diäten, überlegen worauf wir unseren Fokus richten und es nicht besser wäre, einige Cent täglich für 2 Tassen Grüntee auszugeben, anstatt für nutzlose Nahrungsergänzung. Die Tatsache das Hunde von sich aus Darmvorsorge/ Reparatur betreiben, sollte zum Denken anregen. Denn eine erniedrigte Fäulnisproduktion und eine sanierte Darmflora führen zu einer besseren Verdauung, höheren Immunfunktion und senken das Risiko einer Darmkrebs-Erkrankung.


Alzheimer Vorsorge

Alzheimer ist eine verheerende Krankheit des Gehirns, die den vollständigen Verlust des Gedächtnis in einem Augenblick zur Folge hat. Dies geschieht so schnell, wie man quasi einen Lichtschalter umlegen und von Licht in Dunkelheit tritt. Ursache für diese Erkrankung sollen umfangreiche Ansammlungen von  Beta-Amyloid-Plaques ( auch als seniles Plaque bekannt ) im Gehirn sein. Diese führen zu Schäden der Nervenzellen sowie deren Verbindungen, was zu einem irreversiblen Gedächtnisverlust führt. 

Wie aus einer Studie an Mäusen der Universität in Florida hervorgeht, können hohe Dosen des in grünem Tee enthaltenen Epigallocatechin-3-Gallat, die Bildung im Gehirn von beta-Amyloid-Proteinen um 54 Prozent verringern. Diese beta-Amyloid-Proteinen wurden zuerst genetisch induziert und später mit hohen Dosen Epigallocatechin-3-Gallat ( EGCG ) behandelt.
Wir von Amida-Tee distanzieren uns von jeglicher Art der Tierversuche !
Die Wirkungen von grünem Tee sind wie bereits erwähnt seit Jahrtausenden bekannt, die Frage des Warum, muss nicht mit Tierversuchen beantwortet werden. Wir alle fahren Auto und keiner weiß oder interessiert sich für das technische Warum ! Es genügt das es geht !

 

Herzerkrankungen vorbeugen

Schon der Konsum von 3-6 Tassen Tee täglich kann die Gefahr einer Herzerkrankung minimieren. Dies stellten Forscher einer Studie mit mehr als 37 000 Menschen über einen Zeitraum von 13 Jahren, eine der größten und längsten Studien im Forschungsbereich Tee, fest. Die Studie, die in den Niederlanden durchgeführt wurde, untersuchten die Auswirkungen von Tee auf die Gesundheit des Herzens. Als Ergebnis stand schlussendlich ein verringertes Risiko um 36 Prozent einer Herzerkrankung bei durchschnittlich 6 Tassen Tee täglich.

Auch Atherosklerose ( Arterienverkalkung ) kann durch die antioxidativen Eigenschaften von grünem Tee vorgebeugt werden. Schon der Genuß von 3 Tassen schwarzen, Oolong oder grünem Tee kann sich vorteilhaft auswirken. Amerikanische Forscher schätzen, dass der Konsum von etwa 3 Tassen Schwarztee, die Gefahr eines Herzinfarktes um 10-12 Prozent verringert werden kann. Schlüssige Beweise dieser Annahmen für medizinische Ansprüche fehlen jedoch derzeit.  

 

Prostata-Krebs Prävention

Ein internationales Wissenschaftler-Team gibt an herausgefunden zu haben, dass die im grünen Tee und Rotwein befindlichen Polyphenole das Wachstum von Prostatakrebs hemmen können. Diese Erkenntnisse könnten, so die Wissenschaftler, ein großer Fortschritt für die Behandlung von Prostata-Krebs sein. In einer Studie an Mäusen wurde festgestellt, dass sich das Tumorwachstum durch die Gabe von Grünteeverbindungen drastisch reduzierte. Der Leiter der Studie Dr.Gerald Weissmann sprach von einer tiefen Erkenntnis, des Wirkmechanismus der im Grüntee befindlichen Antioxidantien auf den Körper, von welchen er in den letzten Jahren nicht zu träumen wagte. Solange sie in Maßen eingenommen werden, so Dr.Weissmann weiter, deuten alle Anzeichen darauf, dass grüner Tee als auch Rotwein unter die wirksamsten Lebensmittel eingestuft werden können.

Fortsetzung folgt !