Grüner Tee Zubereitung & Koffein

Grüner Tee Zubereitung

Wer nach Japan reist, der sollte einmal die Möglichkeit ergreifen, wenn er sich von einer ausgebildeten Geisha den Grüntee zubereiten lassen kann.

Doch auch Zuhause kann die Zubereitung, wenn man sich an ein paar Regeln hält. Vielleicht hat man sogar ein japanisches Teeservice, dass selbst jeden Gast begeistern wird.

Die Zubereitung des Tees ist eine Kunst, denn je nach Temperatur des Wassers, der Ziehzeit und der Menge des Tees kann man bei diesem gesunden Heißgetränk genau die Wirkung erzielen, die man sich als Teetrinker wünscht.

In der Regel wird man bei der Zeit, wie lange der Tee ziehen soll, genau 1-2 Minuten wählen.

Möchte man aber noch mehr gesundheitliche Wirkstoffe im Tee behalten, so kann die Ziehzeit fast 9 Minuten erreichen.

Es gibt aber auch Teesorten, die nur eine kurze Ziehzeit von 30 Sekunden benötigen.

Für die Teemenge sollte man 2 gehäufte Teelöffel ( 4g ) für jede Person nehmen, sodass man für eine Person 0,2 bis 0,3 Liter Wasser nehmen sollte.

Nimmt der Teetrinker als Teesorte den Gyokuro, dann können es auch 4 Teelöffel werden. Will man aber Grüntee für die eigenen Kinder kochen, dann sollte der Teetrinker lieber nur einen Teelöffel pro Person wählen.

Nicht jeder Teetrinker, der sich dieses Getränk wegen der Gesundheit ausgesucht hat, kann eine starke Version dieses Tees auch vertragen.

Hier sollte man lieber einen milderen Grüntee wählen.

Bei der Wahl der Wassertemperatur sollte man auf die Qualität des Tees achten, denn die besten japanischen Grüntees sollte man immer mit einem Wasser mit der Temperatur von 50-60 Grad aufgießen.

Für die Sorten Kukicha und Karigane kann der Teekoch ebenfalls 70-80 Grad heißes Wasser nehmen.

Die Zubereitung der verschiedenen Grüntee Sorten unterscheiden sich durch die Wassermenge, die Wassertemperatur, die Menge und die Ziehdauer des Tees.

Diese Informationen dürfen aber nur als Richtlinien verstanden werden, denn je nach Vorliebe des Teetrinkers muss dieser seinem ganz persönlichen Geschmack folgen, um den Genuss nach seinen Vorstellungen zu optimieren.

Eine Grundregel japanischen Teegenusses ist jedoch: je hochwertiger die Qualität eines Tees, desto niedriger sollte die Brühtemperatur sein, denn kochendes Wasser zerstört wichtige Inhaltsstoffe.

So werden für den Gyorkuro je nach Qualität eine Wassertemperatur von 50 bis 60° und eine Ziehdauer von gut 2 Minuten empfohlen.

Die Temperatur beim Servieren sollte bei 35° bis 40° liegen.

Der Sencha wird mit einer Temperatur von 70° bis 80° aufgebrüht, soll 1 bis 2 Minuten ziehen und wird mit einer Serviertemperatur von 50° bis 65° gereicht.

Ausnahmen sind der Bancha und der Houjicha. Hier wird zum Aufbrühen kochendes Wasser verwendet und die Ziehzeit ist mit nur 30 Sekunden deutlich geringer.

Diese Tees werden mit einer Temperatur von 75° serviert.

Das Wasser für die Teezubereitung sollte nach Möglichkeit kalkfrei sein, denn nur kalkfreies Wasser gibt den vielfältigen Teearomen eine echte Chance.

Für jeden Japaner ist es wichtig, dass er für Zubereitung dieses Tees auch die richtig Teekanne hat.

Da darf die typische Kanne aus Ton nicht fehlen, die zudem ein Sieb integriert haben.

Will man aber nicht nur Grüntee zubereiten, dann kann eine Kanne aus Gusseisen die richtige Wahl sein.

Hier ist das Sieb auch integriert und weil Gusskannen innen emailliert sind, kann man hier auch seinen Schwarz- oder Früchtetee zubereiten.

Ebenfalls kann eine Glaskanne mit einem Edelstahlteesieb für Grüntee passend sein.

Will man einen hochwertigen Grüntee zubereiten sollten aber Kannen aus Kunststoff oder Metall nicht genommen werden.

Wer die Inhaltsstoffe des Grüntees schätzt und auch deren Wirkung erhalten möchte, der sollte seinen Tee binnen 10 Minuten nach der Zubereitung trinken.

Hat man für eine besondere Zubereitung das Wasser auf 80 Grad erhitzt, so kann der Tee noch über mehrere Stunden seine Wirkung behalten.

Wer seine Tees gerne mit dem Stövchen warmhalten möchte, der sollte beim Grüntee darauf verzichten.

Stattdessen sollte man seinen Grüntee immer frisch zubereiten, denn nur so kann der Teetrinker sich sicher sein, dass der Tee alle Wirkstoffe enthält.

Bei der Zubereitung des grünen Tees sollte der Teetrinker darauf achten, dass verschiedene Teesorten nicht gemischt werden. Je nach Wirkungsweise kann man aber über den Tag verteilt, verschiedene frisch zubereitete Teesorten des Grüntees trinken.

Beim Wasser sollte man zu einem weichen Wasser greifen oder zum einem stillen Mineralwasser.

Grüner Tee & Koffein

Koffein ist wohl einer der mengenmäßig bedeutendsten anregenden Stoffe, die vom Menschen aufgenommen werden.

Gerade in Form von Kaffee oder Tee ist die Stimulanzie Koffein seit mittlerweile einigen Hundert Jahren in der westlichen Welt.

Daneben spielt Koffein aber auch eine wichtige Rolle als Inhaltsstoff von verschiedensten Nahrung- und Genussmitteln, darunter beispielsweise Schokolade, Colagetränke und Energiedrinks, aber auch diverse Teesorten.

Koffein wird vor allem wegen seiner anregenden und stimulierenden Wirkung konsumiert.

Allerdings stehen die Symptome des Koffeinkonsums wie Puls- und Blutdrucksteigerung, Anregung der Darmtätigkeiten, Erweiterung der Bronchien, gesteigerte Aufmerksamkeit etc. ein erheblicher Gewöhnungseffekt gegenüber.

Gerade die Kaffeetrinker werden das bestätigen können.

Interessant wird das Thema Koffein im Rahmen der Ergänzung der Ernährung oder beim Thema abnehmen.

Da Koffein selbst in die katabolen Signaltransduktionskaskaden eingreift, kann es dazu Beitragen, dass die abbauenden Wirkungen, die beispielsweise Adrenalin hervorruft länger andauern.

So kann Koffein ganz simpel dazu beitragen deinen natürlichen Grundumsatz bzw. deinen Stoffwechsel leicht zu erhöhen. Allerdings sollte gerade auf die Gewohnheitseffekte Rücksicht genommen werden.

Daneben sind auch Nebenwirkungen wie Herzrasen etc. bei Überdosierungen zu befürchten.

Ein interessanter Punkt ist generell die gesteigerte Aufmerksamkeit sowie die Erweiterung der Bronchialfunktion, was einen Einsatz von Koffein unmittelbar vor anstrengenden Trainingseinheiten sinnvoll erscheinen lässt.

Daneben werden wiederum die Wirkungen des ohnehin in Trainings- und Stresssituationen ausgeschütteten Adrenalin weiter erhöht.

Wer Kaffee, Tee oder Cola eher verschmäht für den bieten sich recht Preisgünstig auch Koffeintabletten als Ersatz an.

Noch ein paar interessante Fakten: Raucher sind in der Lage Koffein aufgrund diverser Enzyminduktionen, die das Rauchen mit sich bringt, schneller in ihrem Körper abzubauen.

Daher trifft man die Kombination Raucher/starker Kaffeetrinker auch relativ häufig an.

Dagegen hält die anregende Wirkung von Koffein länger bei Frauen an die orale Verhütungsmittel (sprich die Pille) nehmen.